Trainerausbildungen vom C-Schein bis zum Fußballlehrer

Gut ausgebildete Trainer sind das Beste, was dem Fußball, den Vereinen, den Spielern und Spielerinnen passieren kann. Dass gilt besonders im Juniorenfußball.

Im Fußballkreis Tecklenburg haben 534 Übungsleiter eine C-Lizenz. Davon sind aber nur 105 Scheine gültig. Rund 70 Trainer haben eine B-Lizenz. Zu den ranghöchsten Trainern im TE-Kreis gehören unter anderem Bruno Graw und Reinhard Jansson (beide Fußballlehrer) sowie  Klaus Burandt, Axel Kreuzer, Klaus Bienemann und Benjamin Hettwer (alle A-Lizenz).

Drei ehemalige Fußballlehrer aus dem Fußballkreis Tecklenburg haben große Kariere gemacht. Der Ex-Westerkappelner Norbert Elgert trainiert seit 24 Jahren die A-Junioren des FC Schalke 04 und gilt als der erfolgreichste Nachwuchstrainer Deutschlands. Katrin Peter aus Dörenthe ist aktuelle U20-Nationaltrainerin der Frauen. Der Ex-Steinbecker Erich Rutemöller war Chef-Ausbilder für Fußballtrainerlizenzen beim DFB und Bundesligatrainer beim 1.FC Köln.

Im Juniorenfußball hat Lennart Brinkkötter(Ibbenbürener SV) als junger Trainer schon zwei Lizenzstufen durchlaufen. Die B-Lizenz erwarb er vor sechs Jahren  in der Sportschule Kaiserau und die DFB-Elite-Jugend-Lizenz vor Jahresfrist im hessischen Sporthotel Grünberg. Für Brinkkötter ist das Ende der Fahnenstange in der Trainerausbildung noch längst nicht erreicht und er möchte auch den nächsten Schritt machen. Die nächste Stufe wäre die A-Lizenz. Der junge ISV-Coach gibt einen Einblick in die absolvierten Lehrgänge und möchte die Weiterqualifizierungen weiterempfehlen.   

Lennart Brinkkötter kommt aus der Jugend von SW Esch, eher er als B-Jugendlicher zur DJK Arminia Ibbenbüren wechselte. Zuletzt war er bei den Senioren der ISV aktiv. Nach mehreren Knieblessuren hat er seine Laufbahn als aktiver Spieler vorzeitig beendet und möchte sich nun voll auf den Trainerjob konzentrieren. Seit sechs Jahren trainiert er mit Erfolg die ISV B-Junioren in der Bezirksliga. Der größte Erfolg war in der letzten Saison Platz 3. Nach dem Lockdown belegt sein Team aktuell den vierten Tabellenplatz. Zwei Mal feierte er mit seiner Mannschaft den Kreispokalsieg. Über einen Vereinswechsel macht er sich noch keine Gedanken und bleibt der ISV auch im kommenden Spieljahr treu.