Inklusion im Fußballkreis Tecklenburg durch FUNino

Erstes FUNino-Turnier für Menschen mit und ohne Behinderung im Fußballkreis Tecklenburg

Nach langer Planung und aufgrund der Corona-Pandemie immer wieder verschobener Umsetzung, startete am Freitag 08.10.2021, beim SC Hörstel im Fußballkreis Tecklenburg, das erste Funino Turnier für Menschen mit und ohne Behinderung.

Funino ist zur Zeit bei vielen Vereinen, beim FLVW und DFB ein viel besprochenes Thema. Funino-Spiele sind in den unteren Altersklassen im Regelfußball auf dem Vormarsch. Dabei wird im 3 gegen 3 mit bestimmten Regeln auf 4 Minitore gespielt. Damit verbessern die Spieler ihre Spielintelligenz, also die Wahrnehmung, Antizipation und Kreativität. Regelmäßig wiederkehrende Spielsituationen und die Beteiligung aller Spieler begünstigen dabei schnelle Lerneffekte.

Dieses wollte und hat die „Inklusionsmannschaft SC Hörstel“ aufgegriffen und in einem ersten internen Funino-Turnier die Möglichkeit ausprobiert, durch Funino-Fußball Menschen mit und ohne Behinderung zusammenzubringen. Gespielt wurde zeitgleich auf vier Spielfeldern mit gemischten Mannschaften. Hierbei wurde immer darauf geachtet, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam in einer Mannschaft spielen. Auf der menschlichen Seite zeigte sich ein sehr gutes Miteinander der Spielerinnen und Spieler mit und ohne Behinderung. Auf dem Spielfeld gab es durch diese neue Spielform auf Kleinfeldern und Minitore eine sehr gute Einbindung aller Spielerinnen und Spieler in das Spielgeschehen.

Dieses Turnier wurde durch das Land NRW und dem Landessportbund NRW im Rahmen der Förderung der Inklusion unterstützt. 

Die positiven Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprechen dafür, dass zukünftig weitere „Inklusions-Funino-Turniere“ beim SC Hörstel durchgeführt werden, zu denen auch andere Vereine gerne eingeladen sind. Am Ende des Tages kann man von einer rundum gelungenen Sportveranstaltung sprechen, die Lust auf weitere Aktionen zur Förderung der Inklusion gemacht hat.